Aphaenogaster

Emery, C., 1908, Beiträge zur Monographie der Formiciden des paläarktischen Faunengebietes. (Hym.) (Fortsetzung.). 3. Die mit Aphaenogaster verwandte Gattungen-gruppe., Deutsche Entomologische Zeitschrift 1908, pp. 305-338: 309-310

publication ID

3843

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/FB2DE9D0-A54B-3EEF-F890-704F7799CDCD

treatment provided by

Christiana

scientific name

Aphaenogaster
status

 

Aphaenogaster  HNS  Mayr.

[[worker]] Kein bedeutender Dimorphismus; Größe der [[worker]] in der Regel wenig veränderlich; Kopf länger als breit. Clipeus in der Mitte seines Vorderrandes abgerundet oder auch seicht ausge-randet; Stirnleisten kurz; Stirnfeld eingedrückt. Mandibel vorgestreckt, am Außenrand nur mäßig gekrümmt, der Kaurand gezähnt. Antenne zwölfgliedrig, mit viergliedriger Clava, welche kürzer ist als der Rest des Funiculus. Thorax gestreckt, mit deutlicher Promesonotalsutur, Mesoepinotalnaht eingedrückt, Epinotum meist bewehrt; Petiolus vorn gestielt.

[[ queen]]. Kopfbildung und Stielchen wie bei der [[worker]]; Thorax gestreckt, meist mit stärkeren Zähnen oder Dornen als bei der [[worker]] Vorderflügel mit 2 geschlossenen Cubitalzellen und mit Discoidal-zelle (bei dem Subgen. Ischnomyrmex  HNS  und bei A. sagei  HNS  ist nur eine Cubitalzelle geschlossen).

[[male]]. Clipeus wie bei der [[worker]]; Auge groß, manchmal sehr groß. Antenne 13 gliedrig, mit fünfgliedriger Clava; Scapus kürzer oder nicht länger als die folgenden 3 Glieder; erstes Glied des Funiculus nicht oder wenig geschwollen, nicht kugelig. Thorax ohne Mayr sehe Furchen; Epinotum hinten verlängert, sehr verschiedenartig gestaltet und für einzelne Arten sehr eigentümlich. Flügel wie im [[queen]].

Nester in der Erde; die meisten Arten leben von Raub und sind langbeinige, flinke Ameisen; andere leben mehr versteckt.

Die Gattung zerfällt in 2 Untergattungen, Ischnomyrmex  HNS  und Aphaenogaster  HNS  s. str.