Monomorium Salomonis L. R. delagoense , Forel, A., 1894

Forel, A., 1894, Abessinische und andere afrikanische Ameisen, gesammelt von Herrn Ingenieur Alfred Ilg, von Herrn Dr. Liengme, von Herrn Pfarrer Missionar P. Berthoud, Herrn Dr. Arth. Müller, etc., Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft 9, pp. 64-100: 87-88

publication ID

10.5281/zenodo.14259

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/EEFAA240-F89C-C11B-7558-EC3A5658F734

treatment provided by

Christiana

scientific name

Monomorium Salomonis L. R. delagoense
status

n. st.

Monomorium Salomonis L. R. delagoense  HNS  , n. st.

[[ worker ]]. Lg. 2,7 — 3 mm. Gedrungener als die Stammart. Kiele dos Clypeus stumpfer. Kopf breiter und kuerzer, wenig laenger als breit. Der Schaft erreicht nicht ganz den Hinterhauptrand. Die 3. bis 7. Geisseiglieder sind etwas dicker als lang (laenger als dick bei Salomonis  HNS  i. sp.). Thorax breiter und kuerzerdie fast gerade, etwas abgeflachte Basalflaeche " des Metanotum bildet mit dem Ruecken des Pro- und Mesonotum einen, wenn auch sehr stumpfen Winkel (bei Salomonis  HNS  liegt sie in der gleichen Ebene), waehrend die Ausrandung fehlt, die bei Salomonis  HNS  i. sp. vorhanden ist. ' Die abschuessige Flaeche des Metanotum ist steil und hat 2 / 3 der Laenge der Basalflaeche, in welche sie durch eine rasche Curve (fast durch einen nahezu rechten Winkel) uebergeht. Erstes Stielchenglied vorne lang gestielt, hinten mit einem von vorne nach hinten compressen, hohen, steil und schmal kegelfoermigen, oben fast scharfen Knoten. Zweiter Knoten nach vorne geneigt, vorne hoeher, hinten abfallend, fast parallelrandig, etwas breiter als lang. Abdomen vorne weniger verengt, concav gestutzt.

Dicht punktirt-genetzt und matt; Kopf oefters schimmernd; Abdomen massig glaenzend, vorne schimmernd. Kopf vorne und Stirne laengsgerunzelt. Behaarung wie bei Salomonis  HNS  i. sp. Dunkelbraun; Mandibeln, Fuehler und Beine roethlichbraun.

Delagoa (Dr. Liengme).