Cremastogaster Buchneri

Forel, A., 1894, Abessinische und andere afrikanische Ameisen, gesammelt von Herrn Ingenieur Alfred Ilg, von Herrn Dr. Liengme, von Herrn Pfarrer Missionar P. Berthoud, Herrn Dr. Arth. Müller, etc., Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft 9, pp. 64-100: 94-95

publication ID

10.5281/zenodo.14259

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/E0BFF431-E451-336C-2D59-A33E69D71E75

treatment provided by

Christiana

scientific name

Cremastogaster Buchneri
status

n. spec.

Cremastogaster Buchneri  HNS  , n. spec.

[[ worker ]]. Lg. 4 — 6,5 mm. Mandibeln grob gestreift und zerstreut punktirt. Kopf auffallend gross, etwas abgeflacht, breiter als lang, hinten tief ausgebuchtet, vorne schmaeler als hinten. Vorderrand des Clypeus in der Mitte und beiderseits breit und stark ausgerandet. Clypeus ziemlich flach, ungekielt. Stirnfeld - und Stirnrinne tief .. Augen flach, in oder etwas hinter der Mitte der Kopfseiten. Der Schaft erreicht nicht ganz den hinteren Rand des Kopfes. Fuehlerkeule dreigliedrig; alle Glieder der zehngliedrigen Geissei wenigstens etwas laenger als dick. Pronotum ziemlich schmal, oben seitlich ziemlich deutlich gerandet. Mesonotum convex, mit einem hohen, durchgehenden Mittellaengskiel, ganz hinten, schief abfallend, seitlich kaum gerundet . Mesometanotalfurche tief. Metanotumdornen breit, maessig lang wenig divergirend, schwach nach unten gekruemmt, 2 / 3 so lang wie ihr Zwischenraum. Erstes Stielchenglied sehr abgedacht, beim kleinen [[ worker ]] gerundet rechteckig, laenger als breit, beim grossen [[ worker ]] so lang als breit, fast rund, oder gerundet viereckig. Zweites Stielchenglied breiter als lang, oben hinten breit eingedrueckt. Abdomen auffallend flach (wie bei Stollii  HNS  ), vorne gestutzt.

Seidenglaenzend und ueberall zerstreut, aber reichlich seicht punktirt; Abdomen und Beine etwas glaenzender. Kopf und Thorax aeusserst dicht und ziemlich fein laengsgestreift, mit feiner Sculptur in den Streifen; Pronotum oben quergestreift. Die Streifen des Kopfes divergiren hinten. Stielchen und Abdomen fein punktirt-genetzt. Beine genetzt. Fuehlerschaft laengsgerunzelt.

Massig zerstreut, aber sehr regelmaessig ueberall gelblich anliegend (in den zerstreuten Punkten), sehr spaerlich abstehend behaart. Schaefte mit kurzen schiefen Haaren; Schienen fast nur anliegend behaart.

Roethlichbraun. Schaefte, Schienen, Tarsen und Scheitel dunkler braun; Abdomen mehr schmutzig gelbbraun, mit dunkleren Querbinden.

Benguela (Dr. Max Buchner) in meiner Sammlung.