Aphaenogaster testaceo-pilosa subsp. iberica

Emery, C., 1908, Beiträge zur Monographie der Formiciden des paläarktischen Faunengebietes. (Hym.) (Fortsetzung.). 3. Die mit Aphaenogaster verwandte Gattungen-gruppe., Deutsche Entomologische Zeitschrift 1908, pp. 305-338: 321

publication ID

3843

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/D99A38E5-2FD1-D854-DAEC-ED5DCF287FED

treatment provided by

Christiana

scientific name

Aphaenogaster testaceo-pilosa subsp. iberica
status

 

A. testaceo-pilosa iberica  HNS  n. (Fig. 10.)

[[worker]] Fast ganz so matt skulpturiert wie die typische testaeeo-pilosa, die Kopßeiten hinten doch mit einer Spur von Glanz; Basalsegment der Gaster an den Seiten glatt und stark glänzend. Kopf länger und gestreckter als in der typischen testaceo-pilosa  HNS  ; Thorax mit langen und starken Dornen, etwa wie bei spinosa  HNS  . - L. 5,8-7 mm.

?[[male]]. Ich beziehe auf diese Unterart Exemplare aus Spanien, die von der typischen testaeeo-pilosa durch kürzeren Kopf, niedrigeren Petiolus mit abgerundetem kleinen Knoten, seicht abfallendes Epinotum mit stumpfen Beulen oder spitzen Zähnen und gelbe Flügel abweichen. Durch diese Merkmale nähern sie sich zu semipolita  HNS  und spinosa  HNS  . Gaster glatt und glänzend oder quergestrichelt und halbmatt. In Spanien, wie es scheint verbreitet.

- L. 5 mm.