Polyrhachis cubaensis, Mayr, G., 1862

Mayr, G., 1862, Myrmecologische Studien., Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Wien 12, pp. 649-776: 687

publication ID

4445

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/B9E39434-1A37-4E76-838F-491989953F60

treatment provided by

Christiana

scientific name

Polyrhachis cubaensis
status

n. sp.

21. P. cubaensis  HNS  n. sp.

[[ worker ]] Laenge: 7 mm. Schwarz, wenig glaenzend, Ende der Mandibeln und der Fuehler, mehr oder weniger auch die Beine braunroth. Die abstehende Behaarung fehlt; die anliegende Pubescenz aeusserst fein und kurz, am Kopfe und Thorax spaerlich, am Hinterleibe, an den Schienen und Tarsen reichlicher. Die Mandibeln sehr fein gerunzelt und weitlaeufig groeber punctirt. Der Clypeus sehr fein lederartig gerunzelt, weitlaeufig punctirt und ziemlich glaenzend. Die Stirn fein laengsgerunzelt, der Scheitel fein runzlig punctirt. Der Thorax fein punctirt, theilweise runzlig, vierzaehnig und zwar hat das Pronotum beiderseits einen dreieckigen, sich leistenartig am Pronotum verlaengernden, spitzen, nach aus- und etwas nach vorwaerts gerichteten Zahn; am Metanotum beiderseits ein kurzer, spitzer Kahn. Das Stielchen oben mit einer dicken, breiten, rundlichen Schuppe, deren oberer bogig gekruemmter Rand in gleicher Entfernung vier kurze, gerade, nach aufwaerts und etwas nach hinten gerichtete, gleichgrosse Zaehne traegt. Der Hinterleib ziemlich seicht und fein lederartig netzmaschig gerunzelt. Fluegel schwach braeunlich.

Cuba (Mus. Caes.)

Zu dieser Gruppe gehoeren Smith's P. olenus  HNS  und rufofemoratus, so wie Guerin's P. sericatus  HNS  , welche Arten ich von Herrn Smith erhielt.

3. Schuppe dreidornig.