Dorymyrmex , Mayr, G., 1866

Mayr, G., 1866, Myrmecologische Beitraege., Sitzungsberichte der Koenigliche Akademie der Wissenschaften, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe 53, pp. 484-517: 11-12

publication ID

4365

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/ADAA0998-8611-8861-6668-F8617829E259

treatment provided by

Christiana

scientific name

Dorymyrmex
status

nov. gen

Dorymyrmex  HNS  nov. gen.

Femina: Caput ovale, supra convexum, postice excavatum. pone medium latissimum. Clypeus transverse triangularis, inter antennarum articulationes intersertus, non depressus, medio convexus. Area frontalis acute triangularis. Sulcus frontalis brevis at distinctus. Antennae 12 articulatae. Thorax compressus. Scutellum medio deplanatum. Metanotum inerme. Petiolus unimaculatus squama erecta, ovata, supra obtuse dentiformi. Abdomen elongato-ovale. Pedes graciles. Calcaria pedum mediorum longa acicularia, recta, pedum posticorum acicularia, intermediis longiora et curvata. Alae anticue cellulis cubitalibus duabus.

Mas: Mandibulae cruciatae, deplanatae, modice longae, margine masticatorio multidenticulato apice acutissimo. Clypeus transverse triangularis, paulo inter antennarum articulationes intersertus, medio convexus. Laminae frontales breves, rectae. Antennae 13 articulatae, funiculi articulis 2 basalibus ceteris longioribus. Mesonotum supra pronotum productum. Scutellum magnum, valde convexum. Metanotum inerme. Petiolus uniarticulatus supra paulo nodiforme. Abdomen ovale, antice prope articulationem petiolar em breve petiolatum. Pedum gracillimorum posteriorum calcaria acicularia. Genitalium valvulae externae compressae, sublineares apice rotundatae.

Von den (Tattungen der Subfamilie Formicidae  HNS  mit zwei Cubitalzellen, naemlich Hypoclinea  HNS  , Liometopum  HNS  und der nachfolgend beschriebenen ( Linepithema  HNS  ) ist dieses neue Genus leicht durch die nadel-, und. nicht kammfoermigen Sporne zu unterscheiden.

Das Weibchen weicht von Hypoclinea  HNS  noch durch den vorne nicht eingedrueckten, sondern ziemlich stark convexen Clypeus ab, welcher ziemlich kurz ist und wenig zwischen die Fuehlergelenke eingeschoben ist, ferner durch das unbewehrte Metanotum, obschon das bewehrte Metanotum fuer Hypoclinea  HNS  kein sicheres Merkmal sein duerfte. Von Liometopum  HNS  unterscheidet es sich noch durch den Clypeus, durch den ovalen Kopf, welcher kaum breiter ist als der Thorax, und durch den compressen Thorax. Es finden sich noch mehrere Merkmale, welche aber von geringerer Bedeutung sind. Die Mandibeln sind gekreuzt mit gezaehntem Kaurande und mit ziemlich lang ausgezogener, schwach sichelfoermig gekruemmter Spitze. Die Netzaugen stehen mehr nach vorne als an der Seite. Im Allgemeinen hat das Weibchen den Habitus von Camponotus  HNS  .

Das mir vorliegende Maennchen weicht in der Fluegelzellenbildung vom Weibchen dadurch ab, dass nur eine Cubitalzelle ausgebildet. ist. Diess ist aber nur eine individuelle Abnormitaet, indem diese durch das Ausbleiben des aeusseren Astes der Cubitalrippe bis zur Kreuzung mit der Costa transversa entstanden ist. Eine solche mangelhafte Entwicklung kann dennoch nicht irre fuehren, weil von der Costa transversa die zwei Cubitalaeste parallel oder ziemlich parallel nach hinten verlaufen, was nicht der Fall sein wuerde, wenn nur die Anlage zu einer Cubitalzelle vorhanden waere. (Diess ist stets genau zu beruecksichtigen, weil die blosse Angabe, dass nur eine Cubitalzelle vorhanden ist, in einem solchen Falle zu einer irrigen Auffassung Anlass geben wuerde.)