Myrmica

Förster, A., 1850, Hymenopterologische Studien. 1. Formicariae., Aachen: Unknown Publisher, pp. -1--1: 48

publication ID

8138

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/90F0DC6A-C72F-622C-0D9C-64392C2BBA25

treatment provided by

Christiana

scientific name

Myrmica
status

 

IV. Myrmica  HNS  Latr.

Corpus parva vel minutae staturae. Palpi mtnimi, maxillares articulis sex, apice sensim acutiusculi; labiales articulis quatuor, ultimo crassiori, subclavatformi, ovato. Nodi segmenti primi (petioli abdominalis) bini, segmentum secundum maximam abdominis partem occupans. Operariae et feminae aculeo abscondito.

Diese Gattung tritt nicht nur geringer an Zahl der Arten' auf wie die Gattung Formica  HNS  , sondern auch in Bezug auf die Individuen, welche bei weitem nicht so zahlreich angetroffen werden. Sie leben nicht in größeren Haufen zusammen, sondern fast immer unter Steinen, unter Moos oder in alten Baumstrunken. Obgleich die Arbeiter und Weibchen mit einem Giftstachel versehen sind, so gebrauchen sie ihn doch selten und man kann sie ohne Furcht ergreifen. Bei kühler Temperatur träge, bei warmer Witterung sehr lebendig, trifft man einzelne Arten fast an allen Lokalitäten an, während andere selten sind. Unter den in der Rheinprovinz und namentlich bei Aachen vorkommenden Arten fanden sich mehrere neue, welche hier zuerst folgen mögen.