Formica suecica , Adlerz, G., 1902

Adlerz, G., 1902, Myrmekologiska Studier. IV. Formica suecica n. sp., eine neue schwedische Ameise., Öfversigt af Kongliga Ventenskaps-Akadamiens Förhandlingar 59, pp. 263-265: 263-265

publication ID

6846

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/86E8FC60-D1F2-529D-87A4-30C6E46562A2

treatment provided by

Christiana

scientific name

Formica suecica
status

n. sp.

Formica suecica  HNS  n. sp.

Arbeiter: Länge 4-6 mm. Kopf, Thorax und Petiolus rostrot; Stirn, Scheitel und Hinterkopf, besonders bei g min., oft dunkler; Fühlergeissel, Vorderrand des Clypeus, Kaurand und Aussenrand der Mandibeln, bisweilen auch die Beine zum Teil, bräunlich; der Hinterleib schwarzbraun. Körper auffallend spärlich behaart; nur der Clypeus und die Mundteile sind mit verschiedenen abstehenden Haaren besetzt. Kopf und Hinterleib ziemlich glatt und glänzend. Der Hinterkopf schief nieder^ gedrückt; der Hinterrand ausgebuchtet (weniger tief als bei exsecta  HNS  ) mit wenig vorspringenden, abgerundeten Hinterecken; die Seiten des Kopfes unterhalb der Augen angeschwollen. Der Clypeus wenig deutlich gekielt. mit dem Vorderteil abgeflacht und dem Vorderrand ein wenig aufgebogen, ohne Einschnitt. Stirnfeld seitlich nicht scharf begrenzt, etwas glänzend. Mandibeln breit, mit 7-8 zähnigem Kaurand. Wie bei exsecta  HNS  trägt auch der Oberrand der Mandibeln 2-3, besonders bei grösseren Arbeitern deutliche Zähne. Taster lang. Maxillartaster6-gliedrig.

Metanotum hat die Basalfläche kürzer und die abschüssige steiler herabfallend als bei exsecta  HNS  . Schuppe» oben mit scharfem Rand, in der Mitte ausgeschnitten.

Weibchen: Ich habe nur geflügelte Weibchen gesehen. Ihre Grösse ist auffallend gering, kaum die der grössten Abeiter übertreffend, 5-6,3 nun. Oberseite des Kopfes, Hinterrand des Pronotum, Metanotum, Scutellum, Oberrand der Schuppe und der Hinterleib, mit Ausnahme des Pygidiums, schwärzlichbraun. Übrige Körperteile mehr oder weniger dunkel gelblich oder röt- lich braun. Körper sehr spärlich behaart. Die schwärzlichen Körperteile glänzend. Stirnfeld, Clypeus, Mandibeln und Taster wie beim Arbeiter. Die Flügel sehr wenig angeraucht. Schuppe oben mit breitem, fast rechtwinkligem Einschnitt, jederseits von einem schmalen, in der Spitze abgerundeten Lappen begrenzt.

Männchen: Länge 6-6,5 mm. Etwas schlanker als bei exsecta  HNS  ; schwarz, wenig behaart, glänzend; die Beine zum Teil (Kniee, Tarsen, Hintertibien gänzlich, Vordertibien zum Teil) und die äusseren Genitalien gelblich. Der Hinterrand des Kopfes breit ausgerandet, oft jedoch ziemlich undeutlich. Augen nicht behaart. Die längsgerunzelten und grob punktierten Oberkiefer haben einen schneidigen Kaurand, welcher unten in einen starken Zahn endigt, oben mit scharfem Winkel vom Oberrand abgesetzt ist. Taster wie beim Arbeiter. Die niedrige Schuppe ist dick, ebenso hoch als breit, oben gerade abgestutzt, mit stumpfem Rande, ohne Einschnitt.

In biologischer Hinsicht bestehen unter den Arten exsecta  HNS  und suecica  HNS  ungefähr dieselben Verschiedenheiten wie unter rufa  HNS  i. sp. und deren Rasse truncicola  HNS  . Dieser Parallelismus giebt sich besonders in der Bauindustrie zu erkennen. Ganz wie truncicola  HNS  baut suecica  HNS  keine freistehenden Haufen. Wie jene höhlt sie ihre Kammern im weichen Holze der morschen Baumstrünke oder in auf der Erde liegenden morschen Baumstämmen aus, um welche sie oft, keineswegs aber immer, zusammengeschlepptes Material in geringer Menge anhäuft. Gewöhnlich begnügt sie sich damit, die Schnittfläche des Baumstrunkes mit einem dün- nen Lager von solchem Material zu bedecken. Dieses zusammengeschleppte Material ist dem von exsecta  HNS  angewendeten ganz ähnlich, d. h. es besteht aus Grasstengelchen und dergleichen feinerem Pflanzenabfall.

In denselben Baumstrünken, wo suecica  HNS  nistet, habe ich bisweilen Kolonien von Formica fusca  HNS  und besonders von Camponotus herculeanus  HNS  gefunden. Diese Nachbarschaft wird wenigstens für Camponotus  HNS  sehr verhängnisvoll, denn ich habe oft todte Arbeiter der letzteren Art in den Kammern von suecica  HNS  als Beuten hereingeschleppt gesehen. Ebenso wie exsecta  HNS  baut suecica  HNS  keine Strassen. Ob sie wie exsecta  HNS  mächtige Kolonien mit mehrfachen Nestern bilden kann, muss bis auf weiteres dahingestellt werden. Ich habe es wenigstens noch nicht gesehen.

Formica suecica  HNS  ist bisher nur auf der Insel Alnö im Bottnischen Meerbusen, unweit Sundswall, gefunden worden. Da sie aber an dieser Localität in zahlreichen Kolonien vorkommt, wird sich ihre Verbreitung wahrscheinlich als eine weit grössere herausstellen, seitdem die Aufmerksamkeit auf ihr Dasein gerichtet worden ist. Es wächst auch durch diesen Fund die Wahrscheinlichkeit, dass in den nur wenig erforschten weiten Gegenden des nördlichen Schwedens noch verschiedene Arten zu entdecken sind.

Kingdom

Animalia

Phylum

Arthropoda

Class

Insecta

Order

Hymenoptera

Family

Formicidae

Genus

Formica