Aphaenogaster pallida

Emery, C., 1908, Beiträge zur Monographie der Formiciden des paläarktischen Faunengebietes. (Hym.) (Fortsetzung.). 3. Die mit Aphaenogaster verwandte Gattungen-gruppe., Deutsche Entomologische Zeitschrift 1908, pp. 305-338: 328-329

publication ID

3843

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/5FC52CF2-3D0C-5A88-3E63-E65EDF3D222E

treatment provided by

Christiana

scientific name

Aphaenogaster pallida
status

 

A. pallida Nyl  HNS  .

(Fig. 17, 18.) Acta. soc. sc. Fennicae v. 3. p. 42. 1849.

[[worker]]. Der A. subterranea  HNS  ähnlich, aber von sehr fahler, bräunlichgelber Farbe; schwächer skulpturiert und glänzender. Skulptur des Kopfes fast wie subterranea  HNS  ; auf der Stirn und seitlich von derselben bis zu den Augen ist das Tegument matt punktiert, mit weitläufigen seichten Runzeln. Das Epinotum ist dorsal stark glänzend, entweder glatt oder sehr fein und seicht quergestreift. Der Kopf ist breiter und kürzer, das Auge kleiner; der Scapus ist durchaus nicht längsgestreift; Funiculus wie bei subterranea  HNS  . Thorax gedrungener, das Epinotum unbe-wehrt oder nur mit einer Spur von Zähnen. Abstehende Haare viel feiner und länger als bei subterranea  HNS  . - L. 3,5-4,3 mm. [[queen]]. Dunkel braun, Gaster mehr oder weniger gelbrot, Gliedmassen rötlich. Von [[queen]] der subterranea  HNS  hauptsächlich durch den Mangel oder die sehr schwache Ausbildung der Dornen am Epinotum verschieden. - L. 910 mm.

[[ male]] (nach Roger). Weicht von A. subterranea  HNS  ab durch den stark glänzenden Kopf und das eigentümliche, hinten verlängerte Epinotum, dadurch einigermaßen der A. gibbosa  HNS  ähnlich. - L. 4-5 mm.

Diese Beschreibung bezieht sich allein auf die typische Unterart A. pallida pallida  HNS  . - Typischer Fundort Sizilien; außerdem in Spanien, Süd-Frankreich, Süd-Italien, Griechische Inseln, Libanon und Algerien gefunden. - Leben noch versteckter als subterranea  HNS  .