Acromyrmex coronata var. brunnea, Forel, A., 1911

Forel, A., 1911, Ameisen des Herrn Prof. v. Ihering aus Brasilien (Sao Paulo usw.) nebst einigen anderen aus Südamerika und Afrika (Hym.)., Deutsche Entomologische Zeitschrift 1911, pp. 285-312: 291

publication ID

4029

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/55CE241C-8E09-FB78-EAD9-E724F277EF40

treatment provided by

Christiana

scientific name

Acromyrmex coronata var. brunnea
status

n. var.

Var. brunnea  HNS  n. var.

[[worker]] [[queen]] [[male]]. Braun oder dunkel rostfarbig. Um eine Idee weniger stämmig als die typische subterranea  HNS  . Die Unterschiede mit der- typischen coronata  HNS  und mit nigra  HNS  sind oben angegeben. Die Höcker des Hinterleibes bilden meist deutlich 4 Längsreihen, die aber oft doppelt sind. Die Flügel sind bräun- lich, dunkler als bei der typischen subterranea  HNS  . Das [[queen]] ist 10,5 bis 11 mm lang.

[[male]]. L. 8 mm. Fein punkticrt-genetzt wie bei Mölleri, aber der Hinterleib ist nicht glatt, sondern fein genetzt und schimmernd. Je 2 lange spitze Dornen am Epinotum, hinten am ersten Knoten, sowie etwas kürzere oben und unten am Pronotum. Kopf hinten kaum weniger verschmälert als bei Mölleri, und ohne die 2 scharfen Höcker, die das [[male]] der subterranea  HNS  typica besitzt. Schmutzig rostgelb; Kopf vorn bräunlich, 2-3 unscharfe braune Flecke am Mesonotum. Flügel wie beim [[queen]], dunkler als bei nigra  HNS  , sogar als bei Mölleri und typische subterranea  HNS  .

Blumenau, Est. Sta. Catarina ( Möller), Rio de Janeiro ( Nägeli), Ceara (da Rocha) - von mir früher teils mit nigra  HNS  , teils mit der typischen subterranea  HNS  verwechselt. Ferner: Ypiranga, Bahnhof Sao Bernardo, Raiz da Serra, Est. Sao Paulo (v. Ihering), Bahnhof Alto da Serra ( Lüderwaldt). Jedenfalls in Südbrasilien sehr verbreitet. Emery hat auf meine damalige Angabe hin ein Stück aus Ceara als coronata  HNS  abgebildet.

Ich bemerke noch, daß A. laticeps Em.  HNS  , obwohl noch stäm- miger als coronata-subterranea, ihr recht nahe steht. Die Kiefer sind gleich, der untere Pronotumdorn gerade, aber stämmig, die Hinterleibshöcker unregelmäßig.