Holcomyrmex abyssinicus

Forel, A., 1894, Abessinische und andere afrikanische Ameisen, gesammelt von Herrn Ingenieur Alfred Ilg, von Herrn Dr. Liengme, von Herrn Pfarrer Missionar P. Berthoud, Herrn Dr. Arth. Müller, etc., Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft 9, pp. 64-100: 83-84

publication ID

10.5281/zenodo.14259

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/48E53301-FFE1-A443-A261-54C80374AB44

treatment provided by

Christiana

scientific name

Holcomyrmex abyssinicus
status

n. spec.

Holcomyrmex abyssinicus  HNS  , n. spec.

[[ worker ]]. Lg. 2,3 — 4 mm. Dem II. dentiger nahestehend. Mandibeln grob laengsgestreift. Clypeus aeusserst kurz mit bewimpertem leicht concavem, stumpf 2 zaehnigem Vorderrand (beim [[ worker ]] minor ist der Vorderrand nur in der Mitte, zwischen den Zaehnen, concav ausgerandet). Stirnleisten am Fuehlergelenk weniger genaehert als bei dentiger, nur ganz hinten etwas divergirend (bei dentiger von der Basis an divergirend). Kopf vorne bei allen [[ worker ]] sehr deutlich breiter als hinten, trapezfoermig (bei dentiger mindestens so breit hinten als vorne, mit convexeren Seiten). Augen groesser und flacher als bei dentiger. Fuehlerschaft kuerzer als bei dentiger, erreicht selbst beim kleinsten [[ worker ]] das Hinterhaupt lange nicht. Der Kopf ist beim [[ worker ]] maximus so breit als lang, bei den anderen laenger als breit, doch etwas kuerzer als bei dentiger, bei den grossen [[ worker ]] hinten eingeschnitten, bei den kleinsten nicht oder fast nicht. Thorax aehnlich wie bei dentiger und glaber  HNS  , ohne Einschnuerung; beim [[ worker ]] maximus mit einem etwas concavem Winkel zwischen Mesonotum und Metanotum. Petiolus aehnlich wie bei dentiger und glaber  HNS  , aber, wie der ganze Koerper, etwas kuerzer, gedrungener. Eine kleine, durchsichtige Laengsleiste unter dem ersten Stielchenglied. Metanotum oben nicht concav, hinten mit zwei sehr schwachen Beulen.

Kopf ganz vorne laengsgestreift, besonders die Backen, hinten glatt polirt und zerstreut, ziemlich regelmaessig, nicht grob punktirt.

Thorax schimmernd, ziemlich dicht quergerunzelt, seitlich theilweise laengsgerunzelt ueberdies theilweise fein punktirt-genetzt. Beim kleinen [[ worker ]] ist die Pronotumscheibe glatt und glaenzend und der Rest des Thorax mehr punktirt-genetzt, mit wenig Runzeln. Stielchen punktirt-genetzt, mit einigen Laengsrunzeln. Abdomen glatt und glaenzend.

Sehr spaerlich und fein gelblich abstehend behaart; Schaefte und Schienen nur ganz anliegend behaart. Anliegende Pubescenz am Kopf sehr massig, regelmaessig und deutlich, am uebrigen Koerper sehr zerstreut.

Roethlichbraun oder braeunlichroth; Hinterleib dunkelbraun bis schwarzbraun. Kleinste [[ worker ]] mehr gelblichbraun, mit gelblicher Geissei, Schienen und Tarsen.

Suedabessinien (Hg). Die erste bekannt gewordene Holcomyrmex-Art aus Afrika. Alle anderen sind aus Asien.