Leptogenys truncatirostris , Forel, A., 1897

Forel, A., 1897, Ameisen aus Nossi-Bé, Majunga, Juan de Nova (Madagaskar), den Aldabra-Inseln und Sansibar. Gesammelt von Herrn Dr. A. Voeltzkow aus Berlin., Abhandlungen herausgegeben von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft 21, pp. 185-208: 195-196

publication ID

10.5281/zenodo.11542

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/446665E8-B37C-B2C3-73F0-518BAF972F8D

treatment provided by

Christiana

scientific name

Leptogenys truncatirostris
status

nov. spec.

Leptogenys truncatirostris  HNS  nov. spec.

[[ worker ]]. L. 9 mm. Mandibeln kurz nach der Basis rasch und stark gebogen, dann fast gerade, mit wiederum nach innen gebogener Spitze. In der Mitte sind sie deutlich erweitert und abgeflacht. Von der Mitte an ist ihre Endhaelfte am Innenrand langsam und bis - zur sehr scharfen Spitze schief gestutzt, sodass die Stutzflaeche einem sehr schiefen, scharfen Endrand entspricht. Ihre Basalhaelfte. ist glaenzend, weitlaeufig laengsgestreift und zerstreut punktiert, ihre Endhaelfte matt, aeusserst dicht und fein laengsgestreift.

Zaehne des unteren Mund (Kopf) randes kurz, nach aussen gebogen. Clypeus un gekielt, ausserst kurz, mit einem sehr kurzen, fast rechtwinkeligen, vorn fast geradlinig gestutzten Lappen (nur in der Mitte etwas und stumpf vorgewoelbt). An dem Vorderrand dieses Lappens haengt jedoch seiner ganzen Breite nach, wie ein breiter Saum, eine hellweissgelbliche, durchsichtige Chitinmembran, die die Oberlippedeckt. Kopf trapezfoermig, so lang als vorn breit, nach hinten

verengt, mit gerundeten Hinterecken. Hinterhaupt kaum ausgerandet. Augen gross, am vorderen Kopfdrittel. Der Fuehlerschaft ueberragt den Hinterhauptrand um gut 1 / 5 seiner Laenge. Thorax ganz wie bei incisa  HNS  und voeltzkowi  HNS  , aber die abschuessige Flaeche des Metanotum hoeher und schaerfer von der Basalfaeche getrennt als bei incisa  HNS  , grob gerunzelt. Stielchenknoten ganz wie bei incisa  HNS  , laenger als breit. Abdomen sehr lang, nach dem ersten Segment nicht oder kaum eingeschnuert.

Kopf. Thorax. Stielchen und Basis des Abdomens matt, dicht, nicht sehr fein, unregelmaessig punktiert-genetzt, da und dort etwas runzelig. Vor den Augen ist der Kopf dicht laengsgerunzelt. Auf den Seiten hat der Thorax ueberdies groebere Netzmaschen. Beine, Fuehler und Stutzflaechen des Stielchenknotens maessig glaenzend und fein genetzt. Abdomen ziemlich glaenzend, punktiert, die Punkte wie von hinten gestochen, auf dem ersten Segment dicht und ziemlich grob, nach- hinten zu immer feiner und weitlaeufiger. Zwischen den Punkten ist das Abdomen fein und seicht genetzt.

Sehr fein, spitz, kurz und gelblich, eher sparsam abstehend behaart. Ebenso sind Koerper, Fuehler und Beine fein und nicht dicht gelblich, anliegend pubescent. Fuehlerschaft und Schienen mit nur wenigen abstehenden Haaren.

Schwarz. Fuehlerschaft und Beine roetlichbraun, Mandibelspitzen, Geisseln und Tarsen braunroetlich, Abdomenspitze gelblichbraun.

Nossi-Be (Dr. Voeltzkow). Durch die Form des Clypeus und der Mandibeln sehr ausgezeichnet.