Camponotus voeltzkowi Forel

Forel, A., 1897, Ameisen aus Nossi-Bé, Majunga, Juan de Nova (Madagaskar), den Aldabra-Inseln und Sansibar. Gesammelt von Herrn Dr. A. Voeltzkow aus Berlin., Abhandlungen herausgegeben von der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft 21, pp. 185-208: 208

publication ID

10.5281/zenodo.11542

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/31303BD1-28F3-A71E-8F24-93C67F7142F5

treatment provided by

Christiana

scientific name

Camponotus voeltzkowi Forel
status

 

Camponotus voeltzkowi Forel  HNS  .

[[ worker ]] minor und media. L. 5,5 bis 6 mm. Mandibeln 6 - 7 zaehnig, schwach glaenzend, fein genetzt, regelmaessig, reichlich punktiert. Sehr kurze, staemmige Statur. Kopf trapezfoermig, hinten breiter, mit geradem Hinterrand und fast geraden Seiten.

Clypeus ziemlich konvex, gekielt, mit ziemlich grossem, gerundetem Vorderlappen. Stirnleisten lang, divergierend; Stirnfeld undeutlich. Fuehlerschaft um 1 / 3 den Hinterhauptrand ueberragend. Thorax sehr kurz, sehr breit vorn (etwas breiter als das breite Hinterhaupt), hinten stark verengt und zugleich sehr stark, von vorn nach hinten konvex. Pronotum viel breiter als lang, vorn scharf, seitlich stumpf gerandet. Pro-mesonotalnaht scharf; Meso-metanotalnaht fehlend.

Mesonotum und Metanotum zusammen eine starke, sehr kurze, von vorn nach hinten rasch abfallende Konvexitaet bildend. Metanotum schmal; derjenige Teil desselben, der der abschuessigen Flaeche entspricht ist laenger als die Basalflaeche und bildet ein schmales, hohes, von einer Reihe grober weisslicher Borsten umfasstes Dreieck. Mesonotum und Basalflaeche des Metanotum bilden zusammen ein kurzes, gewoelbtes Dreieck, das nicht einmal stumpf gerandet ist. Schuppe niedrig, breit, duenn, von einer Reihe weisslicher Borsten umfasst. Abdomen breit und lang. Tibien und Schenkel abgeflacht-zylindrisch, ohne Stacheln.

Matt oder stellenweise schimmernd, punktiert-genetzt, auch die Fuehler und die Beine. Abdomen quer gerunzelt-genetzt, oben matt, seitlich schimmernd. Thoraxseiten, Schuppe und abschuessige Flaeche des Metanotum quer gerunzelt und schimmernd, wie auch die Hueften und Schenkeln. Zerstreute, borstentragende Punktierung ziemlich undeutlich ueberall.

Koerper, Beine und Fuehler gelblichweiss, nicht dicht pubescent; diese Pubescenz ist sehr zerstreut auf dem Kopf und dem Thorax, ziemlich reichlich und etwas schief abstehend auf den Tibien. Kopf, Abdomen, Schuppenrand, Vorderseite der Vorderhueften, Rand der Schenkeln und Thorax (mit Ausnahme der Seiten und der abschuessigen Flaeche des Metanotum) von langen, weisslichen, dicken und stumpfen Borsten maessig reichlich bedeckt, was dieser Art das Aussehen eines etwas duenn beborsteten Igels gibt.

Schwaerzlich; Abdomen braeunlich schwarz mit eng gelblich gerandeten Segmenten. Fuehler und Beine braun. Mandibeln und Vorderrand der Wangen roetlich. Fuehlerschaft (Spitze ausgenommen) und erstes Geisselglied roetlichgelb oder gelblichrot.

Majunga (Dr. Voeltzkow).