Proformica deserta K.

Kuznetzov-Ugamskij, N. N., 1928, Beiträge zur Ameisenfauna Mittelasiens. I. Die Gattung Proformica Ruzsky, 1903., Zoologischer Anzeiger 75, pp. 7-23: 7-23

publication ID

4747

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/30A61C12-2188-8F88-D54A-F9BB82D71053

treatment provided by

Donat

scientific name

Proformica deserta K.
status

 

4. Proformica deserta K.  HNS  -Ug. 1926.

Rev. Russe Entom. XX, 1926, S. 73.

Kopf kurz, so breit wie lang oder sogar etwas breiter, rundlich. Hinterecken abwesend, der ganze Hinterrand breit abgerundet. Stirnfeld kaum wahrnehmbar. Stirnleisten nach oben schwach divergierend. Clypeus ohne Kiel, am Vorderrand breit gerundet, im Vergleich mit Prof. alaica  HNS  sehr wenig nach vorn hervorragend. Augen groß und stark gewölbt.

Fühler vom Proformica-Typus (vgl. Abb. 3d). Fühlerschaft den Hinterrand des Kopfes um ein Viertel seiner Länge überragend. Fühlergeißel schlank und dünn, zum Ende ein wenig verdickt. Erstes Geißelglied so lang oder sogar etwas länger als die zwei folgenden zusammen, wenig länger als das letzte Glied. Geißelglieder 2-5 kürzer als die folgenden. Maxillartaster vom Cataglyphis-Typus: das dritte Glied ist fast so lang wie die zwei distalen Glieder zusammen. Die Längen Verhältnisse der vier letzten Glieder vom letzten an sind: 1: 1: 1,64: 2,11: -: -.

Thorax ziemlich schlank, mit schwacher und breiter Mesoepinotaleinsenkung. Epithorakalstigmen länglichoval und verhaeltnismaessig groß. Schuppe im Profil gesehen am Oberrand breit abgerundet, beiderseits gleichmäßig gewölbt, von bedeutender Höhe, Metatarsus der Hinterbeine mit einer regelmäßigen Reihe ziemlich langer, abstehender Börstchen. Eine solche Börstchenreihe befindet sich auch auf dem Metatarsus der mittleren Beine. Skulptur des Körpers stark geglättet. Abdomen sehr fein quergerunzelt. Schwarzbraun. Beine und Fühler heller gefärbt. Körperlänge: 3-3,3 mm.

Fundort: Turkmenistan: Sandwüste bei der Eisenbahnstation Utsh-Adzhi, westlich von der Amu-Darja.

Diese neue Art ist nach ihren Besonderheiten sehr auffallend. Eine besondere Eigentümlichkeit sind die großen, stark verlängerten Epithorakalstigmen.