Leptothorax angulatus Mayr. r. Ilgii , Forel, A., 1894

Forel, A., 1894, Abessinische und andere afrikanische Ameisen, gesammelt von Herrn Ingenieur Alfred Ilg, von Herrn Dr. Liengme, von Herrn Pfarrer Missionar P. Berthoud, Herrn Dr. Arth. Müller, etc., Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft 9, pp. 64-100: 82-83

publication ID

10.5281/zenodo.14259

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/2ECF1F6A-FDAF-1B41-9A99-54ECA04FADE8

treatment provided by

Christiana

scientific name

Leptothorax angulatus Mayr. r. Ilgii
status

n. st.

Leptothorax angulatus Mayr. r. Ilgii  HNS  , n. st.

[[ worker ]]. Lg. 2,8 mm. Fuehler 12 gliedrig, mit einer Keule, deren drei Glieder keine Einschnuerungen zwischen sich lassen. Mandibeln kurz und schmal, fuenfzaehnig, fein gestreift. Clypeus gekielt, kaum gewoelbt; sein mittlerer Theil hinten weit zwischen den Stirnleisten mit zwei fast parallelen Seitenraendern verlaengert. Stirnfeld schmal, laenglich, schlecht begrenzt. Kopf laenglich, gerundet rechteckig, hinten etwas breiter als vorne; Augen etwas vor der Mitte. Der Schaft erreicht nur die Mitte der Entfernung vom Auge zum Hinterhauptrand. Thorax schmal, laenglich, mit deutlichen Vorderecken, von vorne nach hinten gleichmassig schwach convex, ohne Spur von Naehten und Einschnuerung, hinten mit zwei stumpfen, kurzen Zaehnchen, aehnlich wie bei madecassus  HNS  , abgesehen von der Einschnuerung dieses letzteren. Erster Stielchenknoten fast cubisch, aehnlich wie bei vielen Tetramorium-Arten und wie bei L. retusispinosus  HNS  , aber viel kuerzer, von der Seite besehen, vorne und hinten schief abgestutzt, mit einer oberen, fast horizontalen, eher etwas nach vorne geneigten Flaeche, von oben besehen, hinten breiter als vorne, etwas breiter als lang, vorne fast so kurz gestielt wie hinten. Zweiter Knoten breiter als lang. Abdomen vorne breit und scharf gestutzt.

Kopf ziemlich glaenzend, fein und ziemlich scharf genetzt, vorne mit einigen zerstreuten Laengsrunzeln. Thorax und Stielchen ziemlich matt, fein und dicht punktirt-genetzt, ueberdies grob genetzt. Abdomen glaenzend, sehr fein und seicht genetzt.

Der ganze Koerper aeusserst kurz, steif und stumpf beborstet, etwas laenger als bei madecassus  HNS  . Die Borsten sind wie abgeschnitten, und sind aechte Leptothoraxborsten. Fuehler und Beine nur anliegend behaart.

Roethlichgelb; Hinterleib honiggelb; Oberseite des Kopfes roethlichbraun; Fuehlerkeule braun, an der aeussersten Spitze gelblich.

Suedabessinien (Hg). Diese Art ist so abweichend, besonders durch Clypeus, Fuehlerkeule und ersten Knoten, dass man Bedenken tragen muss, sie zu Leptothorax  HNS  zu stellen. Doch stimmt wieder alles andere mit dieser Gattung ueberein und es ist besser abzuwarten, bis die gefluegelten Geschlechter darueber Klarheit verschaffen.