Monomorium Ilgii , Forel, A., 1894

Forel, A., 1894, Abessinische und andere afrikanische Ameisen, gesammelt von Herrn Ingenieur Alfred Ilg, von Herrn Dr. Liengme, von Herrn Pfarrer Missionar P. Berthoud, Herrn Dr. Arth. Müller, etc., Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft 9, pp. 64-100: 84-85

publication ID

10.5281/zenodo.14259

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/2811480C-46F6-C38D-FD1C-6D797930363E

treatment provided by

Christiana

scientific name

Monomorium Ilgii
status

n. spec.

Monomorium Ilgii  HNS  , n. spec.

[[ worker ]]. Lg. 2,3 — 2,6 mm. Mandibeln vierzaehnig, grob laengsgestreift. Clypeus mit einer breiten Mittelrinne und zwei stumpfen Kielen, in der Mitte des Vorderrandes sehr schwach ausgerandet, ohne Zaehne. ' Augen flach, fast so lang wie ihre Entfernung von den Vorderecken des Kopfes. Kopf laenglich rechteckig, hinten fast gerade, mit massig- convexen Seiten, vorne mindestens so breit, als hinten. Der Fuehlerschaft erreicht den Hinterhauptrand. Fuehlerkeule aus drei laugen Gliedern bestehend, fast wie bei gewissen Pheidole  HNS  (die zwei vorletzten Glieder zusammen etwas laenger als das Endglied). Die 3. — 7. Geisselglieder so dick als lang. Thorax schmal, zwischen Mesonotum und Metanotum schwach ausgerandet. Metanotum laenglich, von der Seite besehen mit einem stumpfen Winkel ¿ wischen seineu beiden Flaechen; die Basalflaeche doppelt so hing wie die abschuessige. An der Uebergangs (winkel) stelle zwei sehr stumpfe, leistenartige Beulen, die den Winkel bilden und zwischen sich eine laengliche Concavitaet lassen, die etwa bis zur Mitte der Basalflaeche reicht. Erstes Petiolusglied vorne lang gestielt, hinten mit einer hohen, ganz compressen, ovalen Schuppe. Zweites Glied viel niedriger, aber auch sehr compress, fast dreimal so. breit als lang. Abdomen oval, vorne etwas concav. Fuehler und Beine schlank.

Glaenzend, - sehr seicht genetzt; Abdomen glatt, hintere Haelfte des Thorax schaerfer genetzt bis seicht punktirt-genetzt, halbglaenzend. Vorderer Theil des Kopfes fein und zart laengsgestreift. Beine seicht genetzt.

Einige sehr zerstreute hellgelbliche abstehende Haare auf dem Koerper, gar keine auf den Schaeften und Schienen, die nur schwach und. ganz anliegend behaart sind. Anliegende Pubescenz aeusserst zerstreut.

Blass roethlichgelb. Abdomen und Beine hellgelb. Zaehne der Mandibeln braeunlich.

Suedabessinien (Hg). Durch die Form des Stielchens, die Farbe etc. sehr characteristisch. Luteum Em. hat eine gewoehnliche Stielchenform, abstehend behaarte Beine und cylindrische, viel laengere Geisselglieder.