Solenopsis punctaticeps Mayr, v. caffra , Forel, A., 1894

Forel, A., 1894, Abessinische und andere afrikanische Ameisen, gesammelt von Herrn Ingenieur Alfred Ilg, von Herrn Dr. Liengme, von Herrn Pfarrer Missionar P. Berthoud, Herrn Dr. Arth. Müller, etc., Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft 9, pp. 64-100: 99-100

publication ID

10.5281/zenodo.14259

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/1DFA9A5D-273D-0FE8-E555-ECAE8097532B

treatment provided by

Christiana

scientific name

Solenopsis punctaticeps Mayr, v. caffra
status

n. var.

Solenopsis punctaticeps Mayr, v. caffra  HNS  , n. var.

Aus Transvaal (Rev. P. Berthoud) und aus der DelagoaBay (Dr. Liengme) habe ich eine Solenopsis  HNS  [[ worker ]] und [[ queen ]] erhalten, deren [[ worker ]] hellgelb sind und zwischen 1,4 und 3,2 mm. variiren, waehrend das [[ queen ]], mit langen, kaum gelblich angehauchten Fluegeln, blassen Rippen und Randmal, kastanienbraun ist und 4,5 bis 5 mm. misst. Das Thier ist robuster als fugax  HNS  ; der Kopf des [[ queen ]] ist relativ etwas breiter. Mein Freund Professor Mayr hatte die Guete, diese Art mit seinen Typen der punctaticeps  HNS  zu vergleichen und fand sie nur etwas groesser, mit laengeren Haaren am Scheitel. Von Mayr's Beschreibung, d. h. von S. fugax  HNS  weichen aber diese Thiere noch durch das hoehere, kuerzere Metanotum, durch die breiteren Stielchenknoten, durch die noch kleineren, winzigen Augen, den breiteren Kopf etc. ab.

Ich will sie als Solenopsis punctaticeps, var. caffra  HNS  , n. var., bezeichnen.

Die Exemplare aus Delogoa haben schwache Beulen (oder ein Laengseindruck) am Metanotum und etwas groessere Augen. Die [[ worker ]] major sind auch vorne dunkler.

Bei dieser Gelegenheit muss ich erklaeren, dass das [[ queen ]] dieser Solenopsis  HNS  mit der Beschreibung der S. capensis  HNS  ([[ queen ]]) Mayr merkwuerdig uebereinstimmt, soweit die ganz kurze, ungenuegende Beschreibung Mayr's dieses zu erkennen erlaubt. Ich vermuthe daher, dass S. capensis  HNS  nur das [[ queen ]] von S. punctaticeps  HNS  ist.

Ferner hat Prof. Mayr Exemplare der Solenopsis punctaticeps  HNS  aus Brasilien erhalten und mir ein Typus derselben s. Z. geschickt, welche jedoch nach meiner Ansicht gar nicht zu dieser Art gehoeren, d. h. eine ganz andere Art sind. Sic sind schlanker, dunkler (braeunlichgelb) gefaerbt, haben sehr deutliche, groessere Netzaugen mit mehreren Facetten, ein niedriges und flaches Metanotum mit langer basaler und ganz kurzer abschuessiger Flaeche (bei punctaticeps ist das Metanotum hoch und die. abschuessige Flaeche fast laenger als die basale). Der Clypeus ist vorne weniger, vorgezogen und hat duennere Zaehne. Das erste Stielchenglied ist mehr konisch und oben viel schmaeler, gerundet, waehrend es bei punctaticeps oben sehr breit, mit fast geradlinigem Oberrand ist. Auch ist die eingestochene Punktirung der afrikanischen Art viel groeber. Ich schlage vor, die brasilianische Art Solenopsis Westwoodi  HNS  n. sp. zu nennen. Offenbar kommen bei derselben die grossen [[ worker ]] der afrikanischen Art nicht vor. Der Typus, den ich besitze, misst ca. 1,4 mm.