Aphaenogaster gibbosa subsp. gibbosa

Emery, C., 1908, Beiträge zur Monographie der Formiciden des paläarktischen Faunengebietes. (Hym.) (Fortsetzung.). 3. Die mit Aphaenogaster verwandte Gattungen-gruppe., Deutsche Entomologische Zeitschrift 1908, pp. 305-338: 333

publication ID

3843

persistent identifier

http://treatment.plazi.org/id/1CC76EEF-127D-2E34-49E3-E505E039110D

treatment provided by

Christiana

scientific name

Aphaenogaster gibbosa subsp. gibbosa
status

 

A. gibbosa gibbosa Latr  HNS  . (Fig. 19a, 21, 23,) 1. c.

Atta striola  HNS  Rog.

Berlin ent. Zeit. v. 3, p. 252. (exclus. [[male]]) 1859.

[[worker]]. Braun bis schwarzbraun, Gliedmaßen heller, Mandibel rötlich. Kopf größtenteils matt, sehr dicht punktiert und darüber längsgerunzelt, die Runzeln bei grösseren Exemplaren stärker und hinten zur Netzmaschenbildung neigend, bei den kleinsten ziemlich undeutlich; der hintere Abschnitt des Kopfes mehr oder minder glänzend. Thorax mit Ausnahme eines Teiles des Pronotum gerunzelt; Epinotum quergerunzelt oder gestreift; Meso- und Metapleure dicht punktiert, matt; die Basalfiäche in der Regel über das Mesonotum nicht treppenstufenartig erhöht; Zähne stark und spitzig. Gaster an der Basis mit kurzen Längsstreifen. - L. 3,7-6 mm.

[[queen]]. Farbe wie die dunkelsten [[worker]]; Kopf gröber und dichter längsrunzelig. Kräftig gebaut; Kopf breiter als lang oder so lang wie breit. Flügel farblos mit blassem Geäder. - L. 8-8,6 nun; Vorderflügel 8 mm.

[[male]]. Braun, Kopf dunkler, Beine heller, Mandibel und Antenne gelblich. Kopf klein, ohne die Augen quadratisch mit abgerundeten Hinterecken; Auge groß, gewölbt; Mandibel sehr klein; Scapus nicht länger als die 2 ersten Glieder des Funiculus zusammen. Thorax (vergl. Abbildung) vorn sehr hoch, Mesonotum buckel artig gewölbt; Metathorax-Epinotum vorn niedrig, hinten kolbenartig verlängert. Petiolus schlank, mit kleinem Knoten. - L. 3,8-6 mm. Süd- und Mittel-Frankreich, Spanien; nach Roger auch in Griechenland.